Aufrufe
vor 6 Monaten

Handel direkt 3/2022

04 TOP THEMEN HANDEL

04 TOP THEMEN HANDEL DIREKT | MAI / JUNI 2022 | #3 Einfach online Praxistipps für kleine Einzelhändler Foto © Funtap - stock.adobe.com Erfolgreiche Händler verbinden die Vorteile des Internets mit den Vorteilen des stationären Ladens. Wie können kleine Händler mit überschaubarem Aufwand erste Schritte ins Internet unternehmen und dabei teure Fehler vermeiden? Antworten gibt der Leitfaden „Einfach online: Praxistipps für kleine Einzelhändler in Bayern“ des bayerischen Wirtschaftsministeriums. Egal ob Website, Bewertungsportale, Suchmaschinen optimierung, Online-Marktplätze, Newsletter oder der eigene Webshop: Alle Themen werden darin angesprochen und praktische Hilfestellungen gegeben. Den digitalen Leitfaden erhalten Sie bei Martin Wallner, E-Mail: wallner@hv-bayern. de, Tel.: 089 55118-140. Online-Handel Wachstum geringer Nach zwei Rekordjahren stößt das Umsatzwachstum im Online-Handel 2022 wohl an seine Grenzen. Grund ist die schlechte Konsumstimmung wegen des Krieges in der Ukraine. Der HBE hat deshalb seine Umsatz-Prognose für den Online-Handel in Bayern für 2022 auf 13,3 Milliarden Euro gesenkt. Insbesondere in den Bereichen Fashion sowie Elektro und Unterhaltungselektronik waren die Online-Umsätze im vergangenen Jahr enorm gestiegen. Doch genau wie der gesamte Einzelhandel leidet auch der E-Commerce unter der schlechten Verbraucherstimmung. 2022 wird sich daher die Lage laut dem HDE- Online-Monitor wieder ein wenig normalisieren. Ihr HBE-Ansprechpartner: Martin Wallner, E-Mail: wallner@ hv-bayern.de, Tel.: 089 55118-140. Bezahlen an der Kasse Smartphones auf dem Vormarsch Zwar dominiert beim mittlerweile weit verbreiteten kontaktlosen Bezahlen nach wie vor die Karte. Doch das Smartphone hat sich nicht nur beim Online-, sondern auch beim stationären Shopping etabliert. Immer und überall dabei – rund die Hälfte der Konsumenten, die sich überwiegend online informieren, wählt dabei das Smartphone, weil es immer zur Hand ist. Mittlerweile shoppt der Großteil der Konsumenten online regelmäßig über das Mobiltelefon. Aber nicht nur beim Online-Shopping, sondern auch im stationären Geschäft steigt die Relevanz des Smartphones. Schon heute bezahlt jeder dritte Konsument zumindest gelegentlich kontaktlos per Smartphone. Das geht aus der neuen „ECC Paymentstudie Vol. 26“ des ECC Köln hervor. Auch über das Bezahlen hinaus Trend zum Homeoffice Das müssen Arbeitgeber wissen E-Commerce Zusatzqualifikation Azubis kostenfrei fit für den digitalen Handel machen Das Verkaufspersonal kann nur dann optimal auf Kundenwünsche eingehen, wenn es die Wechselwirkungen zwischen stationärem Handel und Online-Handel versteht. Ein kostenfreies Seminar zeigt, wie Unternehmen im E-Commerce „funktionieren“. Das zertifizierte Training vermittelt praktisches Fachwissen zu den Instrumenten und Strategien im Online-Marketing und Online-Handel. Themen wie z. B. Suchmaschinenoptimierung, Google Ads, Web site, Webanalyse, Social-Media- Marketing, Online-Shop-Erstellung und dessen wird das Smartphone von den Konsumenten im stationären Handel vielseitig genutzt. Sei es für das Verwalten von Bonuskarten, das Abrufen von Gutscheinen oder die allgemeine Verwaltung von Mitgliedschaften in Kundenprogrammen. Weniger häufig wird hingegen der vielfach diskutierte digitale Kassenzettel genutzt. Besonders onlineaffine Kunden nutzen digitale und vernetzte Angebote erwartungsgemäß signifikant häufiger als der Durchschnitt. Online ist das Smartphone nicht mehr nur Informations- und Inspirationskanal für die Mehrheit der Konsumenten, sondern längst auch direkter Kaufkanal. So wird laut Studie mittlerweile mehr als jeder zweite Online-Kauf per Smartphone getä-tigt und auch Apps von Händlern werden immer beliebter. Die Corona-Pandemie hat gezeigt, dass das Homeoffice sowohl für Arbeitnehmer als auch für Arbeitgeber ein Gewinn sein kann. Nach dem Auslaufen der gesetzlichen Homeoffice-Pflicht wollen viele Unternehmen weiterhin mobiles Arbeiten anbieten. Führungskräfte, die eine Unternehmenskultur pflegen, die auf Vertrauen und Souveränität basiert, sind die wichtigste Voraussetzung für flexible Lösungen zur Gestaltung des Homeoffice. Daneben braucht es außer der Schaffung der technischen Voraussetzungen unbedingt auch feste Regeln. Eine gute Orientierungshilfe für Arbeitgeber bietet eine Checkliste zur Gestaltung mobiler Arbeit, die das Institut für angewandte Arbeitswissenschaft auf seiner Homepage veröffentlicht hat (www.arbeitswissenschaft.net). Dort finden Sie auch weitere ausführliche Informationen zu diesem Thema. Optimierung werden anhand konkreter Beispiele bearbeitet. Das Seminar der Akademie Handel richtet sich an Auszubildende, Ausbildungsabsolventen und Quereinsteiger im Einzelhandel und ist durch die Förderlinie REACT-EU des Europäischen Sozialfonds kostenfrei. Starttermin für die nächsten Seminare ist am 20. Juni 2022. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.akademie-handel.de oder direkt bei Judith Bolsinger, E-Mail: judith.bolsinger@akademie- handel.de, Tel.: 0911 376627-10.

HANDEL DIREKT | MAI / JUNI 2022 | #3 TOP THEMEN 05 Kosten senken So sparen Einzelhändler schnell (russische) Energie Teilzeitbeschäftigte Worauf müssen Arbeitgeber achten? Für Teilzeitbeschäftigte gelten sämtliche arbeitsrechtlichen Vorschriften wie für Vollzeitbeschäftigte auch. Doch Arbeitgeber müssen auch besondere Regeln beachten. Grundsätzlich gilt: Kommen die Tarifverträge nicht zur Anwendung, gelten die gesetzlichen Vorschriften. In unserem HBE-Praxiswissen „Teilzeitarbeit“ finden Sie alle gesetzlichen Vorschriften und besonderen Regelungen (z. B. Recht auf Reduzierung oder Erhöhung der Arbeitszeit, Urlaub, Weihnachtsgeld). Das Praxiswissen finden Sie unter www.hv- bayern.de. Bei Fragen stehen Ihnen unsere Juristen gerne zur Verfügung. Energiesparen lohnt sich für das eigene Geschäft und für das Klima. Klimaschutz und Energieeffizienz sind schon lange ein großes Thema im Einzelhandel. Wegen des Krieges in der Ukraine hat die Bundesregierung zum Energiesparen gegen Russland aufgerufen. Wie kann der Handel den Verbrauch von Gas und Öl reduzieren? Wege und Möglichkeiten, wie die Unternehmen schnell und einfach Energie und Kosten einsparen können, zeigt die HDE-Klimaschutzoffensive. Diese richtet sich insbesondere an kleine und mittelstän dische Unternehmen aller Handelsbranchen mit dem Ziel, einen deutlichen Beitrag zu Klimaschutz und Energieeffizienz zu leisten und konkrete Ein sparungen von 300.000 Tonnen CO2 zu erreichen. HBE-Hauptgeschäftsführer Wolfgang Puff: „Auch der Handel kann einen großen Beitrag leisten, Energie zu sparen. Das reduziert nicht nur die Betriebskosten, sondern schadet auch indirekt Putin“. Auf der Webseite www.hde-klimaschutz.de werden Einzelhändler dabei unterstützt, selbst aktiv zu werden und Klimaschutzmaßnahmen umzusetzen: verschiedene Materialien, Tipps und Hilfestellungen, wie z. B. eine virtuelle Marktstraße, Leitfäden zu Kühlung, Beleuchtung, Klimatisierung sowie praktische Checklisten können kostenlos heruntergeladen werden. Puff: „Einzelhändler aller Branchen haben damit die Möglichkeit, ihren Energieverbrauch unter die Lupe zu nehmen, Investitionen zu planen und durchzurechnen, sowie sich Anregungen und Ideen für das eigene Ladengeschäft zu holen.“ Auf deutschlandweiten Veranstaltungen, Workshops und Vorträgen wird zudem über das Foto © Locker Studio - stock.adobe.com. Angebot der Klimaschutzoffensive informiert. Puff: „Energiesparen lohnt sich für den Handel: Für das eigene Geschäft und für das Klima!“ Sie möchten gerne Ihre Energiekosten senken und etwas für den Klimaschutz tun? Dann lassen Sie Ihre Effizienzprojekte fördern: Der Bund und auch der Freistaat Bayern unterstützen den Einzelhandel mit verschiedenen Programmen finanziell bei der Umsetzung von Klimaschutzmaßnahmen. Ihr HBE- Ansprechpartner: Martin Wallner, E-Mail: wallner@hv-bayern.de, Tel.: 089 55118-140. Handels-Infos online HBE-Newsletter bestellen! hv-bayern.de Kundenorientierung Individuelle und schnelle Beratung Foto: © .shock - stock.adobe.com. Händler, bei denen die Qualität stimmt, die kulant sind und die individuelle Beratung großschreiben, geben Kunden am ehesten das Gefühl, im Mittelpunkt zu stehen. Kunden ist es wichtig, beim Einkauf im Geschäft individuell beraten zu werden und das Verkaufspersonal muss umgehend verfügbar sein. Zudem wollen sie bei Bedarf einfach und schnell mit dem Kundendienst eines Unternehmens kommunizieren können. Neben einer guten Qualität von Produkten und Dienstleistungen wünschen sich Konsumenten, als Kunden in den Mittelpunkt gestellt zu werden und kulante Rückgabemöglichkeiten zu haben. In unserem HBE-Praxiswissen „Kundenorientierung“ finden Sie dazu eine praktische Checkliste. Download unter www.hv-bayern.de.

Aktuelle Meldungen

© Copyright Handelsverband Bayern e.V.