Aufrufe
vor 3 Monaten

Handel direkt 5/2020

  • Text
  • Stadtmarketingpreis
  • Innenstadt
  • Innenstaedte
  • Hilfsprogramm
  • Ebay
  • Digitalisierung
  • Friday
  • Gema
  • Ueberbrueckungsgeld
  • Soforthilfe
  • Kurzarbeit
  • Corona
  • Handel
  • Einzelhandel

04 TOP THEMEN HANDEL

04 TOP THEMEN HANDEL DIREKT | SEPTEMBER / OKTOBER 2020 | #5 Attraktivität als Arbeitgeber steigern Steuerfreie Arbeitgeberleistungen Stadtmarketingpreis Bayern 2020: Die Sieger stehen fest Jobtickets, Warengutscheine, Essensmarken oder auch Kindergartenzuschüsse: Steuerfreie Arbeitgeberleistungen bieten zahlreiche zusätzliche Instrumente, steuerlich attraktive und auf die jeweilige Lebenssituation der Arbeitnehmer individuell angepasste Leistungen zu gestalten. Hierin besteht auch die Chance, die Attraktivität als Arbeitgeber nachhaltig zu steigern und die Mitarbeiter an das eigene Unternehmen zu binden. Gerade mit Blick auf den zunehmenden Fachkräftemangel ist dies ein wichtiger Vorteil gegenüber Mitbewerbern. Darüber hinaus können diese Maßnahmen auch erhebliches Einsparpotenzial für Arbeitgeber bieten. Denn steuerfreie oder pauschal versteuerte Bezüge sind in der Regel sozialversicherungsfrei. Ihr HBE-Ansprechpartner: Martin Wallner, E-Mail: wallner@ hv-bayern.de, Tel.: 089 55118-140. Handel und Corona Was kommt nach der Krise? Die Rezession in Folge der Corona-Pandemie wird wohl als der tiefste Einbruch der deutschen Volkswirtschaft seit der Weltwirtschaftskrise der 1930er-Jahre in die Geschichtsbücher eingehen. Was bedeutet dies für den Einzelhandel? Anders als in früheren Krisen – namentlich denen der Nach kriegszeit – ist dieser Abschwung die Folge eines Wegbrechens des privaten Konsums, der traditionell ein stabilisierendes Element darstellt. Damit stellen sich die Fragen, wie es zu dem Wegbrechen des privaten Verbrauchs kam, und was dies für den Einzelhandel bedeutet. In dem aktuellen Konsummonitor „Corona“ des Handelsverbands Deutschland (HDE) werden die aktuelle Lage und Szenarien für den Handel nach der Pandemie anhand von detaillierten Analysen und zahlreichen Grafiken präsentiert. Den Corona-Konsummonitor können Sie unter www.einzelhandel.de kostenlos herunterladen. ©StMWi_E.Neureuther Zeitpunkt der Beantragung beachten! Antrag auf Kurzarbeitergeld HBE-Hauptgeschäftsführer Wolfgang Puff und Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger haben sechs Kommunen aus dem Freistaat mit dem diesjährigen Stadtmarketingpreis Bayern ausgezeichnet. HBE-Hauptgeschäftsführer Wolfgang Puff betonte bei der Preisverleihung, dass nur professionelles Stadtmarketing durch die Bündelung und Vernetzung unterschiedlicher Interessen erfolgreiche Standortpolitik leisten kann. „Wenn wir die Attraktivität unserer Innenstädte und Ortskerne steigern wollen, brauchen wir innovative Stadtmarketinginitiativen.“ In der Kategorie 1 (Städte bis 10.000 Einwohner) kürte die Jury Nabburg in der Oberpfalz zum Sieger. Dort wurde mit der Imagekampagne „Nabburg – Unsere Stadt“ ein sympathisches Identifikationsprojekt für den ganzen Ort geschaffen. Preisträger in der Kategorie 2 (Städte von 10.000 bis 20.000 Einwohner) ist Gunzenhausen. Für den „Digitalen Adventskalender“ wurde dort jeden Tag ein Video mit einem Gedicht veröf- Trotz umfassender Lockerungen und einer leichten Erholung der Wirtschaft leiden immer noch viele Unternehmen unter der fehlenden Nachfrage und müssen ihre Angestellten in Kurzarbeit belassen. Das Kurzarbeitergeld wird immer rückwirkend, nach Abschluss eines Monats und nach Prüfung der monatlichen Abrechnung, berechnet. Wird ein Antrag auf Kurzarbeit deutlich vor Ende des Monats, in dem kurzgearbeitet wurde, eingereicht, unterscheidet sich die tatsächliche Kurzarbeit oftmals jedoch vom bereits eingereichten Antrag und es wird ein Korrekturantrag nachgereicht. Dieses Vorgehen verzögert wiederum die Bearbeitung der Anträge und somit die Auszahlung des Kurzarbei-

HANDEL DIREKT | SEPTEMBER / OKTOBER 2020 | #5 TOP THEMEN 05 Innovative Projekte Stadtmarketingpreis 2020 Übernahme von Auszubildenden: Jetzt Prämie beantragen! Die Corona-Krise erschwert es vielen Ausbildungsbetrieben, weiterhin junge Menschen als Fachkräfte von morgen auszubilden. Daher können Arbeitgeber die Ausbildungsprämie oder andere Förderungen aus dem Bundesprogramm „Ausbildungsplätze sichern“ beantragen. Das Förderprogramm richtet sich an kleine und mittlere Unternehmen (KMU), die von der Corona-Krise betroffen sind. Unternehmen können nur eine Prämie pro Ausbildungsvertrag erhalten. Sie können die Förderungen aus dem Bundesprogramm „Ausbildungsplätze sichern“ nicht mit Förderungen auf anderen rechtlichen Grundlagen oder nach anderen Programmen des Bundes oder der Länder kombinieren, die die gleiche Zielrichtung oder den gleichen Inhalt haben. Das Bundesprogramm umfasst vier Förderbereiche. Die Ausbildungsprämie und eine Ausbildungsprämie plus sowie einen Zuschuss zur Ausbildungsvergütung und eine Übernahmeprämie. Wichtig: Unternehmen müssen die Förderung bei ihrer zuständigen Agentur für Arbeit beantragen. Zusätzlich zum Antrag benötigen sie eine Bescheinigung der zuständigen Stelle für den Ausbildungsberuf. Der HBE hat eine FAQ-Liste erstellt, in der man Antworten auf alle Fragen zur Antragstellung findet. Die FAQ-Liste und weitere Informationen zur Ausbildungsprämie erhalten Sie bei Ihrer HBE-Ansprechpartnerin: Simone Streller, E-Mail: streller@hv-bayern.de, Tel.: 089 55118-112. fentlicht, gelesen von einer Gunzenhausener Persönlichkeit oder einem Unternehmer. Das schwäbische Friedberg stach in der Kategorie 3 (Städte von 20.000 bis 50.000 Einwohner) alle Bewerber aus. Dank des neuen Formats mit Themenschwerpunkten wie Blumen-, Früchte- oder Kürbisfest konnte die Tradition der Marktsonntage erfolgreich wieder belebt werden. In der Kategorie 4 (Städte über 50.000 Einwohner) siegte Fürth mit dem Projekt „Fürther Markt – Schnabulieren 2.0“. Durch ein tergeldes. Die Agentur für Arbeit bittet daher, die Anträge mit den vollständigen Daten des Monats erst nach Ende des Abrechnungsmonats einzureichen und damit Korrekturanträge zu vermeiden. Bei allen Fragen zum Thema „Kurzarbeit“ können Sie sich selbstverständlich auch an die Juristen in unseren HBE-Bezirksgeschäftsstellen wenden. überarbeitetes Wochenmarkt-Konzept mit modernen und mobilen Ständen und einem attraktiven Angebot wurde ein neuer Treffpunkt für die Menschen in Fürth geschaffen. Beim neu geschaffenen und erstmals verliehenen Sonderpreis „Corona- Projekte für Stadt und Handel“ befand die Jury einstimmig, dass beide Projekte (Ebermannstadt mit dem Gutschein-System und Schweinfurt mit der Digitalisierungsoffensive „Schweinfurt ist online“) ausgezeichnet werden. Handels-Infos online HBE-Newsletter bestellen! HBE-Tarifkommission Frauenpower Die Vorsitzende der HBE-Tarifkommission, Sabine Kratochwil, kann sich freuen: Mit Natalie Kol und Nadja Lehmann hat die HBE-Landesdelegiertentagung gleich zwei weitere Frauen einstimmig in das wichtige Gremium gewählt. Natalie Kol leitet den Bereich Human Resources (HR) der Rewe Markt GmbH, Zweigniederlassung Süd (derzeit rund 20.000 Mitarbeiter in etwa 550 Märkten). Dabei ist sie insbesondere zuständig für die Ausrichtung der Personalarbeit, die Konzeption und Umsetzung von nationalen HR-Instrumenten sowie die Weiterentwicklung von Maßnahmen zur Mitarbeitergewinnung und -bindung. Nadja Lehmann (Penny Markt GmbH) wiederum hat die fachliche und disziplinarische Führungsverantwortung für den HR-Bereich der Region Süd inklusive Budget- und Kostenplanung. Sie berät die Regionsleitung in allen HR-Angelegenheiten. Weitere Schwerpunkte sind u. a. die Aus-/ Weiterbildung der Mitarbeiter und Führungskräfte in den Regionen sowie die Einhaltung von Betriebsvereinbarungen und gesetzlichen Vorgaben.

Aktuelle Meldungen

© Copyright Handelsverband Bayern e.V.