Aufrufe
vor 3 Jahren

Handel direkt 5/2018

  • Text
  • Handel
  • Einzelhandel
  • Oktober
  • Unternehmen
  • Bayern
  • Laut
  • September
  • Themen
  • Kassenbuch
  • Sonntage

06 REGIONAL HANDEL

06 REGIONAL HANDEL DIREKT | SEPTEMBER / OKTOBER 2018 | #5 ■■Erlangen Auszeichnung für HBE-Vorstandsmitglied v.l.: Werner Schmidt, Andrea Schmidt und Erlangens Oberbürgermeister Dr. Florian Janik. HBE-Vorstandsmitglied Werner Schmidt hat von der Stadt Erlangen den Ehrenbrief für Verdienste auf dem Gebiet der Wirtschaft und Arbeitnehmerschaft erhalten. Oberbürgermeister Dr. Florian Janik würdigte das Handeln von Schmidt als „stets geprägt von Innovation und Weitblick“. Permanent sei er bemüht, Gräben zu über winden und die Gemeinsamkeiten des Erlangener Einzelhandels herauszustellen. Der ehemalige Geschäftsführer der Galeria Kaufhof in der Nürnberger Straße ist u. a. seit mittlerweile sechs Jahren Mitglied des mittelfränkischen HBE-Bezirksvorstandes und bereits zwölf Jahre im Vorstand des Ortsverbandes Erlangen tätig. Für seine Verdienste um die Belange des Einzelhandels und sein außerordentliches Engagement wurde er 2015 mit der silbernen Ehrennadel des HBE ausgezeichnet. Neben seiner ehrenamtlichen Arbeit beim HBE war er auch Vorstandsmitglied im Tourismus- und Marketing Verein (ETM). Er unterstützte bzw. initiierte zahlreiche Aktionen wie z. B. „Erlangen on Ice“. REGIONAL Wir sind für Sie vor Ort! ■■Schwaben Von Kundenorientierung zu Loyalitätsmanagement Der Kunde ist König! Doch bei manchen Kunden lohnt es sich mehr als bei anderen, ein besonderes Augenmerk auf deren Bedürfnisse zu legen. Das HBE-Unternehmerseminar „Von Kundenorientierung zum Loyalitätsmanagement“ gibt Handlungsempfehlungen zur strategischen Kundeneinteilung und zeigt Möglichkeiten auf, wie auch kleine Unternehmen Loyalitätsmanagement umsetzen können. Darüber hinaus werden pragmatische und praxisnahe Tipps gegeben, wie Kunden von heute im Zeitalter der digitalen Transparenz und Angebotsflut noch begeistert werden können. Das Seminar findet jeweils in Kempten (9. Oktober) und in Aichach (11. Oktober) statt. Infos bei: Andreas Gärtner, E-Mail: gaertner@ hv-bayern.de, Tel.: 0821 34670-16. ■■Oberbayern Praxis der Personal arbeit Ob gesetzliche Neuerungen oder geänderte Rechtsprechung: Personalverantwortliche müssen im Arbeitsrecht immer auf dem neuesten Stand sein. Aus diesem Grund steht die aktuelle Rechtsprechung der Arbeitsgerichte im Mittelpunkt des nächsten Seminars aus der HBE-Reihe „Praxis der Personalarbeit“ in München (22.11.) und Nürnberg (23.11.). Beide Veranstaltungen dauern jeweils von 10-14 Uhr. Infos und Anmeldung bei: Silvia Wolf, E-Mail: wolf@hv-bayern. de, Tel.: 089 55118-121 (München) und Inge Ficht, E-Mail: ficht@hv-bayern.de, Tel.: 0911 24433-14. ■■München Einkaufen, Musik, Kunst und Kultur Spektakuläres Showprogramm, Live-Musik und Shoppen bis 24 Uhr: Auch die mittlerweile 12. Kult(ur)-Nacht der Münchner Innenstadt war wieder ein besonderes Kultur- und Einkaufserlebnis. Tausende Besucher nutzten trotz einiger Regenschauer die Gelegenheit und strömten in die Fußgängerzone. Wolfgang Fischer, Geschäftsführer von CityPartner, zeigte sich erfreut: „Die Shows und kultigen Präsentationen in der Innenstadt und in zahlreichen Geschäften waren ein voller Erfolg. Einkaufen, Musik, Kunst und Kultur: Die Menschen haben es genossen, die Innenstadt einmal in einer ganz besonderen Atmosphäre zu erleben.“ Der Erfolg in München zeigt laut HBE-Hauptgeschäftsführer Wolfgang Puff, dass Shoppingnächte zur Belebung der Innenstädte beitragen, zusätzliche Kaufkraft binden und das Image einer Stadt verbessern. „Lange Einkaufsnächte sind für Kunden und Besucher ein ganz besonderes Einkaufserlebnis. Man kann entspannt bummeln, flanieren und einkaufen.“ Gerade in Zeiten eines stetig wachsenden Online-Handels seien Gemeinschaftsaktionen wie Shoppingnächte ein wichtiges Signal. Puff: „Genau wie die verkaufsoffenen Sonntage braucht der Handel die langen Einkaufsnächte in den Innenstädten. Die Geschäfte öffnen bei diesen Events für ihre Kunden und die Kunden freuen sich.“ ■■Ansbach Aus für verkaufsoffene Sonntage Lange Gesichter in Ansbach: Die aktuelle Verordnung der Stadt zu den verkaufsoffenen Sonntagen ist vom Verwaltungsgerichtshof (VGH) in München gekippt worden. Derzeit sei die Grundlage für eine Sonderöffnung in Ansbach nicht gegeben, so die Richter. Dem Shoppingerlebnis müsste eine publikumswirksame Veranstaltung übergeordnet sein. Dies sei jedoch laut VGH nicht einmal beim Altstadtfest der Fall. Eine Revision ist nicht möglich. HBE-Bezirksgeschäftsführer Uwe H. Werner zeigte sich enttäuscht: „Für Einzelhändler ist es leider sehr viel schwieriger geworden, künftig an einem Sonntag für ihre Kunden zu öffnen.“ Gerade mit Blick auf den wachsenden Online-Handel sei dies ein großer Wettbewerbsnachteil für die stationären Geschäfte. Handel und Kommunen bräuchten bei der Genehmigung von verkaufsoffenen Sonn - tagen Rechtssicherheit. Werner: „Wir brauchen eine Neugestaltung des Ladenschlussgesetzes.“

HANDEL DIREKT | SEPTEMBER / OKTOBER 2018 | #5 ■■Bad Kissingen Erfolgreiche Absolventen gewürdigt REGIONAL 07 Jungkaufleute und Verkäufer wurden beim Abschiedsempfang des HBE in der Bad Kissinger Berufsschule gewürdigt. HBE-Bezirksvorsitzender Ralf Ludewig gratulierte den erfolgreichen Absolventen in seiner Rede. „Die Mühe hat sich gelohnt. Lerneifer und Leistungswille haben Früchte getragen.“ Neben dem Einzelhandel gebe es nur wenige Branchen, welche vergleichbar gute Chancen bieten, schon früh Verantwortung zu übernehmen und in der Hierarchie aufzusteigen. „Für manch einen von Ihnen, der im wahrsten Sinne des Wortes nach oben will, ist es ein langer Weg, welcher Stehvermögen und Ausdauer verlangt. Mit dem Abschluss ist ein erster, wichtiger Schritt geschafft.“ Ludewig bedankte sich ausdrücklich für die gute Zusammenarbeit von Wirtschaft und Schule im Landkreis Bad Kissingen. Erfolgreiche Absolventen (Jungkaufleute und Verkäufer) wurden beim Empfang des HBE in der Bad Kissinger Berufsschule gewürdigt und verabschiedet. ■■Regensburg Digitale Sichtbarkeit erhöhen ■■Amberg Für Ausbildung im Handel werben Der Nachwuchsmangel ist auch im bayerischen Einzelhandel ein immer größeres Problem. Um junge Leute für den Handel zu begeistern, war der HBE wieder auf der Amberger Ausbildungsmesse vertreten. Am gemeinsamen Stand mit Aldi informierten HBE-Bezirksgeschäftsführer Josef Kellermann, HBE- Bildungsbeauftragter Bernhard Jahn und Simone Kotter (Aldi) über die verschiedenen Ausbildungsmöglichkeiten im Einzelhandel. Kellermann: „Auf solchen Ausbildungsmessen können wir gezielt Jugend liche und auch Eltern in persönlichen Gesprächen ausführlich beraten. Denn viele wissen gar nicht, welche unbestreitbar großen und attraktiven Chancen der Einzelhandel für junge Leute bietet. Eine Ausbildung in unserer Branche lohnt sich.“ Der Online-Handel hat sich als fester Bestandteil des Einzelhandels etabliert. Auch in Bayern werden jedes Jahr zweistellige Zuwachsraten verzeichnet. Nicht für alle Fachhändler ist jedoch der Aufbau eines eigenen Online-Shops die beste Option. Ziel eines HBE-Workshops (Foto) war es deshalb, Unternehmen wichtige Grundlagenkenntnisse zu den Themen der Internetpräsenz in einfacher, verständlicher und prägnanter Form nahezubringen. Referentin Manuela Paul (ibi research an der Universität Regensburg): „Jeder Händler sollte über einen modernen Online- Auftritt verfügen, damit er im Internet mit seinem Unternehmen, seinen Dienstleistungen oder Produkten auch für potenzielle Kunden auffindbar ist.“ Den Workshop-Teilnehmern wurden die Grundlagen der digitalen Sichtbarkeit im Internet und die verschiedenen Online-Marketing-Instrumente präsentiert. Weitere Schwerpunkte waren u. a. das Suchmaschinenmarketing, Web-Controlling, Google MyBusiness, Social Media, Suchmaschinenoptimierung (SEO) und Web-Controlling. ■■Schrobenhausen Neue Vorschriften für verkaufsoffene Sonntage Ein jahrelanger Streit scheint endlich beendet zu sein: Der Schrobenhausener Stadtrat hat nach langen und teilweise hitzigen Diskussionen mit deutlicher Mehrheit endlich eine neue Verordnung für verkaufsoffene Sonntage verabschiedet. Danach dürfen künftig außerhalb der Altstadt nur noch fünf weitere Geschäfte öffnen. Dies müssen Familienunternehmen sein, die in den letzten zehn Jahren auch schon geöffnet hatten. Wollen sich mehr als fünf Betriebe außerhalb des Altstadtrings beteiligen, müsse das Los ent- Losentscheid, wer sich am verkaufsoffenen Sonntag beteiligen darf? scheiden, so Ordnungsamtsleiter Herbert Beck. Die Auseinandersetzungen um verkaufsoffene Sonntage haben sich in ganz Bayern verschärft. In einigen Kommunen wurden geplante verkaufsoffene Sonntage abgesagt, da Verdi damit gedroht hatte, gegen diese Sonntagsöffnung zu klagen oder in Form einer einstweiligen Verfügung dagegen vorzugehen. Die Einzelhändler in Schrobenhausen haben mit der neuen Verordnung jetzt endlich Planungs- und Rechtssicherheit.

Aktuelle Meldungen

© Copyright Handelsverband Bayern e.V.