Aufrufe
vor 6 Monaten

Handel direkt 2/2019

  • Text
  • Maerz
  • April
  • Einzelhandel
  • Unternehmen
  • Handel

Handel direkt

HDE-JAHRESPROGNOSE Der Umsatz im deutschen Handel wird 2019 um zwei Prozent steigen. Mehr auf Seite 3. DS-GVO Datenschutz ist eine Daueraufgabe für die Unternehmen. Mehr auf den Seiten 4/5. MÄRZ / APRIL 2019 | #2 Tarifrunde in Bayern Weltfremde Verdi- Forderungen Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi hat ihre vollkommen unrealistischen Forderungen für die Tarif verhandlungen im bayerischen Einzelhandel bekanntgegeben. Die generelle Forderung von 1 Euro mehr je Stunde würde je nach Berufsjahr und Gehaltsgruppe eine Steigerung von durchschnittlich etwa 7 Prozent bedeuten. Außerdem sollen laut Verdi die Ausbildungsvergütungen um 100 Euro erhöht werden. Dies wäre eine Erhöhung zwischen 9 und 12 Prozent. HBE-Tarifgeschäftsführerin Dr. Eyk mann wies die Verdi-Forderungen als „weltfremd und völlig überzogen“ zurück. „Wir brauchen einen maßvollen Abschluss. Die Betriebe haben keinen Spielraum für derartige Erhöhungen der tariflichen Personalkosten.“ Auftakt für die Tarifverhandlungen in Bayern ist am 14. Mai in München. Weitere Informationen bei: Dr. Melanie Eykmann, E-Mail: eykmann@ hv-bayern.de, Tel.: 089 55118-124. HBE-Neujahrsempfang 2019 Wirtschaft braucht Entlastungen Der HBE fordert von der Politik ein klares und schnelles Signal für eine Entlastung der Verbraucher. Wie HBE-Präsident Ernst Läuger auf dem Neujahrsempfang des bayerischen Einzelhandels in München sagte, sei die Zeit reif für Steuersenkungen. „Durch die robuste Konjunktur verzeichnet der Staat Rekordeinnahmen. Die Steuereinnahmen sprudeln üppiger denn je. Diese Spielräume muss die Bundesregierung nutzen.“ Unbestreitbar sollten Schulden abgebaut und die öffentlichen Haushalte konsolidiert werden. Doch auf der anderen Seite müssten Unternehmen und Bürger Fehlzeiten eines Mitarbeiters endlich spürbar entlastet werden, damit Investitionen gefördert werden und die Kaufkraft gestärkt wird. Läuger: „Wir brauchen einen Mix aus Steuerentlastung und Konsolidierung.“ Höhere Nettoeinkommen hätten immer auch einen positiven Effekt auf den privaten Konsum. Neben dem Grund- und Kinderfreibetrag gehöre gerade der bei unteren und mittleren Einkommen stark ansteigende Tarifverlauf auf den Prüfstand. Außerdem forderte er, den Solidaritätszuschlag für alle endlich zu streichen. Über 600 Gäste aus Politik, Wirtschaft und Justiz waren der Einladung zum HBE- Besteht Anspruch auf Bezahlung? Egal ob Arztbesuch, Beerdigung, Betreu ung eines erkrankten Kindes, Eheschließung, Pflegezeit oder Umzug: Es gibt viele Anlässe, aufgrund derer Beschäftigte an ihrem Arbeitsplatz fehlen. Aber in welchen Fällen hat der Mitarbeiter überhaupt einen Anspruch darauf, nicht am Arbeitsplatz zu sein? Muss der Arbeitgeber ein Entgelt trotz Abwesenheit des Mitarbeiters zahlen? In unserem detaillierten HBE-Praxiswissen „Fehlzeiten - Anspruch auf Bezahlung“ erhalten Arbeitgeber zu jeder Ursache für eine Fehlzeit des Mitarbeiters alle wichtigen Informationen: Ob der Mitarbeiter einen Anspruch auf Abwesenheit und zudem auch auf eine Bezahlung hat. Nachdem teilweise gesetzliche Bestimmungen, zum Teil aber auch tarifliche Regelungen bestehen, ist Folgendes zu berücksichtigen: Kommen Tarifverträge nicht zur Anwendung, gelten nur die gesetzlichen Vorschriften! Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die Juristen in den HBE-Bezirksgeschäftsstellen. Das Praxiswissen können Sie unter www. hv-bayern.de kostenlos downloaden. Ministerpräsident Markus Söder auf dem Neujahrsempfang in München. Neujahrsempfang in den Bayerischen Hof nach München gefolgt. Festredner war Ministerpräsident Markus Söder. Bilder vom HBE-Neujahrsempfang finden Sie unter www.hv-bayern.de. Online lesen Handel direkt gibt’s auch als ePaper! Alle Infos unter www.hv-bayern. de/handeldirekt HERAUSGEBER Handelsverband Bayern e.V. Redaktion/V.i.S.d.P: Bernd Ohlmann – ©HBE, Erscheinungsweise: 2 mtl., Postfach 201342, 80013 München, T. 089 55118-115, www.hv-bayern.de HBE BEZIRKE ■ Oberbayern | München | 089 55118-0 | Fax 089 55118-163 | info@hv-bayern.de ■ Oberpfalz/Niederbayern | Regensburg | 0941 60409-0 | Fax 0941 798300 | oberpfalz-niederbayern@hv-bayern.de ■ Oberfranken | Bayreuth | 0921 72630-0 | 0921 72630-30 | oberfranken@hv-bayern.de ■ Mittelfranken | Nürnberg | 0911 24433-0 | 0911 208921 | mittelfranken@hv-bayern.de ■ Unterfranken | Würzburg | 0931 35546-0 | 0931 17127 | unterfranken@hv-bayern.de ■ Schwaben | Augsburg | 0821 34670-0 | 0821 36435 | schwaben@hv-bayern.de

Aktuelle Meldungen

© Copyright Handelsverband Bayern e.V.